Download


Info-Card von
Claudia Grundmann
  • Tabellarischer Lebenslauf, Fotos
  • Repertoirelisten mit Video- und Audio-Links
PDF-Datei

Tabellarischer Lebenslauf
PDF-Datei


Kurzbiographie für Programmhefte und Presseberichte


Kurzbiographie
in 20 Zeilen
PDF-Datei
Word-Datei

Kurzbiographie

in 10 Zeilen
PDF-Datei
Word-Datei


Biography in English

Short biography
PDF / Word

Curriculum Vitae
PDF


Pressefotos (300 dpi)

Portrait 1
Portrait 2

Claudia Grundmann


If you would like to read my biography in English, please download my short biography or my curriculum vitae (PDF). Thank you!

Ausbildung

Claudia Grundmann

Die Schweizer Sopranistin Claudia Grundmann ist in Seengen AG aufgewachsen. Ihre ersten Gesangstunden erhielt sie bei Dona Erismann während ihrer Gymnasiumszeit. Nach der Matura studierte sie Gesang bei Barbara Keller-Wittelsberger, Cató Brink, Monica Pick-Hieronimi und Hans-Josef Kasper. Außerdem besuchte sie die Opernklasse des Konservatoriums Wiesbaden.

Weitere Anregungen sammelte Claudia Grundmann durch die aktive Teilnahme an Meisterklassen bei Sena Jurinac, Horst Günter, Hildegund Lohmann-Becker, Vera Rozsa in Südfrankreich (Académie Musicale de Villecroze) und Italien, Elio Battaglia am Mozarteum in Salzburg, Inge Borkh an der "Münchner Singschul' " und Elisabeth Schwarzkopf bei der Schubertiade Schwarzenberg.

Während ihrer Studienzeit erhielt sie diverse Förderpreise und Stipendien, z.B. von der Ernst-Göhner-Stiftung (Migros Genossenschafts-Bund) Zürich (1996 + 1997) und von der Helga Leister-Stiftung Zürich. 1996 war sie Stipendiatin des Richard Wagner-Verbandes.


Engagements

Nabucco

Von 1997 bis 2000 war Claudia Grundmann Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz und debütierte sehr erfolgreich als "Fledermaus"-Adele. Es folgten weitere leichte lyrische und Koloraturpartien: Olympia ("Hoffmanns Erzählungen"), Sophie ("Der Rosenkavalier") und Susanna ("Figaros Hochzeit") Bald kamen die ersten Partien im schwereren lyrischen Fach hinzu wie Blanche ("Gespräche der Karmelitinnen" von Poulenc) und Fiordiligi ("Così fan tutte").

Heute ist Claudia Grundmann freischaffend tätig und trat an verschiedenen Theatern und Festivals im deutschsprachigen Raum auf. Sie gastierte etwa am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Landestheater Linz, beim Kissinger Sommer und am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. 2003 sang sie im Schloss Hallwyl anlässlich des Jubiläums "200 Jahre Kanton Aargau" mit großem Erfolg die Konstanze in Mozarts "Entführung aus dem Serail". Diese Partie führte sie anschließend auch an die Theater Trier und Koblenz. Bei den Opernfestspielen Bad Hersfeld war sie als Agathe in Webers "Freischütz" und bei den Wetzlarer Festspielen als Micaëla in "Carmen" zu hören.

Seit ihrem Wechsel ins jugendlich-dramatische Fach führten weitere Engagements ans Stadttheater Bern als Gertrud in „Hänsel und Gretel“ sowie an die Komische Oper Berlin als Königin in Ernst Tochs "Prinzessin auf der Erbse". Ausserdem war sie an den Städtischen Bühnen Münster als Protagonista in Luciano Berios "Un re in ascolto" sowie als Blanche engagiert.

Häufig zu Gast war Claudia Grundmann bei den Schlossfestspielen Zwingenberg am Neckar. Hier verkörperte sie viele wichtige Partien ihres Fachs wie die "Freischütz"-Agathe, Saffi im "Zigeunerbaron" und Gräfin Zedlau in "Wiener Blut" von Johann Strauss. Einen großen Erfolg konnte sie 2008 in der Titelpartie von Bizets "Carmen" feiern, den sie 2009 als Cio-Cio-San in Puccinis "Madama Butterfly", 2010 als Abigaille in Verdis "Nabucco" und 2012 als Leonore in Beethovens "Fidelio" wiederholen konnte.

Als Abigaille trat sie auch 2013 und 2015 im Kloster Eberbach im Rheingau, Open Air auf Burg Eppstein und auf Burg Lindenfels mit großem Erfolg auf.
Bei Opera Classica Europa war sie 2015 und 2016 außerdem als Rosalinde in Johann Strauss´"Fledermaus" und als Donna Anna in Mozarts "Don Giovanni" zu erleben und konnte 2016 mit der Titelpartie in Puccinis "Turandot" erfolgreich in einer weiteren Partie des dramatischen Fachs debütieren.

Auch auf dem Konzertpodium ist Claudia Grundmann zu hören. Ihre Engagements führten sie zu den Settimane Musicali di Ascona, den Bad Hersfelder Festspielkonzerten, ins Kurhaus Wiesbaden, den Frankfurter Dom und an andere renommierte Konzertstätten. Der Schwerpunkt ihres Repertoires liegt hier bei den Chor- und Orchesterwerken der Klassik und Romantik wie Haydns „Schöpfung“, Beethovens 9. Sinfonie, dem Deutschen Requiem von Brahms und Mahlers 4. Sinfonie.
Im Rosengarten Mannheim sang sie R. Strauss´ "Vier letzte Lieder" mit dem Stamitz-Orchester Mannheim .

Ihre Opern- und Konzert-Engagements führten zur Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Klaus Eisenmann, Diego Fasolis, Karsten Huschke, Siegfried Köhler, George Pehlivanian, Rolf Reuter, Hans Richter, Stefan Sanderling und Fabrizio Ventura und den Regisseuren Andreas Baesler, Sebastian Baumgarten, Peter Brenner, Matthias Oldag, Ernö Weil und anderen.

Mit dem breiten Spektrum ihres Repertoires tritt sie seit mehreren Jahren als ständiger Gast in Konzerten und Galaveranstaltungen des Johann-Strauss-Orchesters Wiesbaden unter der Leitung von Herbert Siebert auf.

Ein weiteres erfolgreiches Tätigkeitsfeld von Claudia Grundmann bildet seit einiger Zeit außerdem die Moderation von Opern-, Operetten- und Orchesterkonzerten.

Claudia Grundmann ist neben ihrer künstlerischen Tätigkeit auch als Gesangspädagogin an der Internationalen Opern- und Singakademie der L'Opera Piccola e.V. in Bad Schwalbach tätig.



nach oben